Unsere Lieblingsbücher im März 2021

Der März ist ein Monat voller Bücher – und auch wenn er in diesem Jahr nicht wie sonst im Zeichen der Leipziger Buchmesse steht, freuen wir uns auf ganz viel neuen Lesestoff! Zehn unserer aktuellen Favoriten stellen wir Ihnen hier vor. New York Ghost ist der preisgekrönte Roman von Ling Ma – eine beißende Satire auf den modernen Kapitalismus, die eine erschreckende Vision dessen entwirft, was danach kommen könnte. Absolut lesenswert! Mit Amari und die Nachtbrüder haben wir außerdem ein bezauberndes Fantasy-Abenteuer voller Herz und Seele auf unserer Liste, das bereits Bestsellerautorin Angie Thomas begeistern konnte. Und das ist noch längst nicht alles! Entdecken Sie außerdem den neuen düsteren Island-Krimi von Lilja Sigurðardóttir, den Elternberuhigungs-Ratgeber von Familienpsychologin Sophie Seeberg und das Debüt einer jungen Stimme, die laut, deutlich und sehr besonders ist.

Welche Bücher stehen im März auf Ihrer Leseliste? Verraten Sie es uns in den Kommentaren!

Viel Spaß beim Stöbern und einen lesereichen Frühlingsbeginn wünscht
Ihr NetGalley-Team

Das sind unsere Lieblingsbücher im März:

Ist es das Ende der Welt oder nur ein ganz normaler Tag im Büro?

New York Ghost
von Ling Ma

Candace Chen arbeitet für einen Verlagsdienstleister am Times Square – zuständig für die Herstellung von Themenbibeln in Asien. So hingebungsvoll folgt sie ihren täglichen Routinen, dass sie erst gar nicht bemerkt, wie tödliche Pilzsporen über New York hereinbrechen – ins Land gekommen durch billige, in China hergestellte Konsumgüter. Das Shen-Fieber greift rasant um sich. Geschäfte schließen. U-Bahnen stehen still. Menschen fliehen. Bald ist sie fast ganz allein in New York. Doch dann muss auch Candace die Stadt verlassen und schließt sich einer Gruppe Überlebender an – in Sicherheit ist sie damit aber noch lange nicht, wie sie bald erfahren wird.

»Amari ist magisch!« Angie Thomas, Autorin von The Hate U Give

Amari und die Nachtbrüder
von B.B. Alston

Amaris Bruder Quinton war der Star der Schule und des gesamten Viertels – bis er urplötzlich spurlos verschwand. Noch nie hat Amari sich so verlassen geführt. Doch dann entdeckt sie eine Einladung, die Quinton für sie hinterlassen hat. Sie folgt ihr und gerät in eine Welt der übernatürlichen Fähigkeiten und magischen Kreaturen. Doch um hier einen Platz zu finden und weiter nach Quinton suchen zu können, muss Amari ein Auswahlverfahren bestehen. Wie soll sie es mit ihren Mitstreitern aufnehmen, die allesamt seit Jahren dafür geschult wurden? Und warum schlummert ausgerechnet in Amari so viel streng verbotene Magie? Als dann auch noch der berüchtigte Magier Moreau Amaris Nähe sucht, gerät sie zwischen die Fronten eines gnadenlosen Kampfes.

Das Rezept für mehr Entspannung inmitten des Familienchaos

Wir werden das Kind schon schaukeln
von Sophie Seeberg

Wenn die alkoholfreien Cocktails auf dem Höhepunkt der Stilldemenz zu den wilden Highlights der Woche werden, ist guter Rat teuer. Die Familienpsychologin, Paarberaterin und geprüfte Patchwork-Mutter Sophie Seeberg hat für diesen Fall jede Menge Tipps und hilfreiche Beobachtungen in unterhaltsame Erzählungen und Plaudereien mit Tiefgang verpackt.

Dies ist kein Ratgeber im herkömmlichen Sinne, sondern ein mit viel Humor und Einfühlungsvermögen geschriebenes Buch, mit dem sich der herausfordernde Alltag entnervter Eltern leichter meistern lässt: vom Übermutti-Battle bis hin zur schlichten Einsicht, dass ein tröstender Schokomuffin aus dem Kind später nicht zwangsläufig einen Berufsversager macht. Einfach mal durchatmen, einfach mal nicht perfekt sein – das rät uns dieses originelle, rundum positive Buch und zeigt, wie jede Mutter und jeder Vater diesen Wahnsinn ganz wundervoll schaukeln kann.

Zum Seufzen, Schmunzeln und laut Lachen

Ich dachte schon, du fragst mich nie
von Gabriella Engelmann

Kann das Chaos noch ein bisschen größer werden?, fragt Sophie Hartmann sich. Tochter Pauli leidet am ersten Liebeskummer, Schwester Geli an notorischem Hang zu falschen Männern und dann bricht sich Tochter Liv ausgerechnet kurz vor Eröffnung des gemeinsamen Restaurants die Hand. Dummerweise ist Sophie in der Küche ein Totalausfall, selbst mit ihrem Wahlspruch „Familie ist das Allerwichtigste“ stößt sie hier an ihre Grenzen. Zum Glück beweist das Schicksal Sinn für Humor und schickt Hilfe von unerwarteter Stelle. Doch während sich in Sophies Umfeld alles zum Besten wendet, muss sie selbst erkennen, dass sie ihre eigenen Wünsche und Ziele viel zu lange begraben hat …

Zwei Frauen, ein Kind, ein gemeinsames Schicksal

Die Verlorenen
von Stacey Halls

London 1754: Die junge Bess Bright, die in bitterer Armut, im Schlamm und Dreck des Londoner Hafens aufgewachsen ist, findet sich von einem Moment zum anderen in einem Alptraum wieder. Vor sechs Jahren musste sie ihre gerade zur Welt gekommene Tochter Clara ins Waisenhaus geben, außerstande, sie zu ernähren. Jetzt, da sie Clara endlich zu sich holen kann, sagt man Bess, dass ihre Tochter schon längst abgeholt wurde. Aber von wem? Im Kampf um Clara muss Bess die gesellschaftlichen Schranken ihrer Zeit überwinden … um durch Stärke und Liebe schließlich zu sich selbst zu finden.

Eine beißend komische, zeitgenössische Beziehungsgeschichte

Aufregende Zeiten
von Naoise Dolan

»Aufregende Zeiten« spielt im Hongkong der Gegenwart und erzählt die Geschichte einer Dreiecksbeziehung zwischen zwei jungen Frauen und einem Mann. Ava ist 22 und hat keine Ahnung, was sie mit ihrem Leben anstellen soll. Doch dann trifft sie Julian. Einen Banker. Einen Banker, der gerne Geld für sie ausgibt. Und plötzlich findet sie sich im Gästezimmer seiner Wohnung wieder und trinkt Clos Vougeot, spricht über schwankende Kurse und hat Sex. Ihre Einkommensunterschiede sind groß, und sie bewahren die selbsternannte Linke und Feministin Ava vor unangenehmen Fragen. Oder macht es sie vielleicht zu einer schlechten Feministin, dass er für alles zahlt? Das wird sie herausfinden, sobald es vorbei ist. Julian verreist für längere Zeit – und Edith tritt auf den Plan. Edith, die ihr zuhört, wenn sie spricht, und ihr Freesien und Tulpen schenkt. Aber dann kehrt Julian doch unerwartet nach Hongkong zurück …

»Hart, kompromisslos und erschütternd!« Val McDermid

Der Käfig
von Lilja Sigurðardóttir

Sonja hat sich nach London abgesetzt in der Hoffnung, ihre kriminelle Vergangenheit hinter sich zu lassen und nun endlich ein ruhiges, bürgerliches Leben führen zu können. Plötzlich jedoch erhält sie eine Morddrohung. Wenn sie sich und ihre Familie ein für alle Mal in Sicherheit wissen will, muss sie zurückkehren nach Reykjavík und eine alte Rechnung begleichen.

Für ihre Ex-Freundin Agla haben sich derweil die Gefängnistore wieder geöffnet. Sie hat ihre Strafe abgesessen und ist endlich frei. Doch sie weiß, dass niemand auf sie wartet – schon gar nicht Sonja. Einsam und perspektivlos willigt sie ein, ein dubioses ausländisches Unternehmen bei der Aufdeckung eines großen Betrugsfalls zu unterstützen. Zusammen mit Maria, einer freiberuflichen Journalistin, arbeitet sich Agla in den Fall ein – und bemerkt zu spät, dass sie nur ein Spielball in einem viel größeren, gefährlichen Komplott ist …

Eine fast wahre Geschichte

Die aberwitzige Reise eines betrunkenen Elefanten
von Gerald Durrell

Adrian Rockwhistle langweilt sich fürchterlich. Wenn er von seinem unspektakulären Angestellten-Job nach Hause kommt, wartet dort nur seine exzentrische Vermieterin auf ihn. Das ändert sich schlagartig, als überraschend die Erbschaft eines verstorbenen Onkels vor seiner Tür abgeladen wird: Rosy, eine liebenswerte Elefantendame mit unstillbarem Durst nach allem Hochprozentigen. Adrian ist sprachlos. Unmöglich, dass er Rosy behält! Nein, das graue Ungetüm muss weg. Während Rosy jede Flasche leert, die ihr unter den Rüssel kommt, hat Adrian einen Geistesblitz: Er könnte sie an einen Zirkus verschenken, weit weg an der Küste. Also bricht er mit Rosy im Schlepptau auf. Gemeinsam schlagen sie eine Schneise der Verwüstung durch das sonst so friedliche Südengland. Erst als die Elefantendame in Gefahr gerät, merkt Adrian, dass sie ihm weit mehr ans Herz gewachsen ist, als er für möglich gehalten hätte …

Lustiges Freundschaftsabenteuer mit ganz großen Gefühlen

PS: Du bist die Beste!
von Natalie Buchholz

Emma und Lore sind allerbeste Freundinnen und verbringen jede freie Minute zusammen. Doch dann zieht Emma von Kiel nach Rosenheim um, und Lore baut so großen Mist, dass sie von ihrer Mutter bis Weihnachten striktes Computer- und Handyverbot bekommt. Absolute Katastrophe! Da bleibt den beiden Freundinnen nur noch eines übrig, um sich auszutauschen: Briefe zu schreiben! Ausgerechnet! Briefe über Schmetterlinge im Bauch, Liebeszauber, chaotische Patchworkfamilien, interessante Jungs und erste Partys: Warum küsst Lores Schwarm Alex zuerst eine andere und taucht von einem Tag auf den nächsten nicht mehr in der Schule auf? Mit wem soll Emma ihren ersten BH kaufen gehen? Wie verliebt man sich? Und was macht man, wenn man sich wieder entlieben möchte? Und warum joggt Emmas Vater plötzlich jeden Morgen und riecht so, als habe er eine Flasche Rasierwasser über sich ausgeleert? Gemeinsam versuchen die Mädchen, ihr chaotisch-lustiges Teenagerleben zu sortieren. Dabei ist beiden immer klar: Ihre Freundin ist echt die Beste!

Zeit für neue Ideen und ein neues Miteinander!

Die neue Einsamkeit
von Diana Kinnert & Marc Bielefeld

Wo leben die meisten einsamen Menschen in Deutschland? Richtig geraten, in Berlin: 3,5 Millionen Einwohner, dicht besiedelt. Gerade jüngere Menschen sind davon betroffen, dass ihnen enge familiäre Bande und Freunde fehlen. Sie ziehen für Jobs über die ganze Welt und nutzen in der freien Zeit hauptsächlich soziale Medien, die sich durch die Flüchtigkeit menschlicher Bindungen auszeichnen. Dass das nicht nur gesundheitliche Folgen hat, sondern auch Radikalismus begünstigt und die Eckpfeiler unserer Gesellschaft (Solidarität, Gleichheit, Gerechtigkeit) bedroht, schildert Diana Kinnert in ihrer ungewöhnlichen Gesellschaftsanalyse. Die Probleme, die die Vereinzelung mit sich bringt, zeigen sich etwa in überfüllten Altersheimen und einer Zunahme psychischer Erkrankungen schon heute. Die zunehmende Einsamkeit ist das große Thema unserer Gesellschaft, dessen Bewältigung über unsere Zukunft entscheidet. Die neue Einsamkeit ist ein dringend notwendiger Impuls, sich dieser Aufgabe zu stellen und rechtzeitig zu überlegen, wie wir Individualität und gesellschaftliches Miteinander vereinbaren können.

Divider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.