So werden Sie NetGalley-Profi!

Als Plattform für professionelle Leser*innen ist NetGalley für alle da, die Bücher an ihr eigenes Publikum empfehlen – ob in der Buchhandlung oder Bibliothek, auf einem eigenen Blog oder Online-Rezensionsplattformen, in Zeitungen oder On- und Offline-Magazinen. NetGalley soll Ihre Zusammenarbeit mit den Verlagen so leicht wie möglich machen und Sie in Ihrer wichtigen Arbeit unterstützen. Wie Sie die Plattform optimal nutzen, worauf es den Verlagen ankommt und welche einfachen Grundsätze es bei der NetGalley-Nutzung zu beachten gibt, erklären wir hier gemeinsam mit einigen Verlagsmitarbeiter*innen!

Das sagen die Verlage

Bevor wir Ihnen einen Überblick der wichtigsten Tipps & Tricks zur Arbeit auf NetGalley geben, lassen wir die Verlage zu Wort kommen. Was sollte unbedingt im NetGalley-Profil stehen? Worauf wird beim Bearbeiten der Anfragen geachtet und warum sind eigentlich Sperrfristen wichtig? In unseren Mini-Interviews erfahren Sie dies und vieles mehr!
Mit einem Klick auf die Fragen klappen die Antworten zum Lesen aus.

ANN-SOPHIE RITTER, MARKETING MANAGERIN, CARLSEN VERLAG

Uns ist das Feedback unserer Leser*innen besonders wichtig. Um uns dieses Feedback einzuholen arbeiten wir sehr gerne mit Blogger*innen zusammen und natürlich auch, um unsere Bücher in der Zielgruppe sichtbar zu machen. Die Rezensionen sind für uns außerdem ein gutes Abbild davon, wie die Bücher und Geschichten ankommen und geben letztendlich beim Leser/bei der Leserin oft den Ausschlag, ob ein Buch gelesen wird.

Wir schauen uns vor allem die Social Media Kanäle und den Blog an, sofern es einen gibt. Die sind uns wichtig, um einen Eindruck zu gewinnen, ob das Buch in das Umfeld des Bloggers/der Bloggerin passt. Der Content von Impress findet stark in den Sozialen Medien bzw. digital statt und uns ist wichtig, dass unsere Bücher dort auch präsent sind.

Die Vergabe von Büchern ist einerseits abhängig vom Kontingent, das wir zur Verfügung haben. Andererseits gibt es bei uns auch eine Follower-Benchmark in den Sozialen Medien, die aber am Ende nicht in Stein gemeißelt ist. Wenn uns Kanäle besonders gut gefallen, dann ist die Followerzahl auch mal zweitrangig. Wichtig ist auch noch, dass auf die Vergabe eines kostenfreien Leseexemplars als „Gegenleistung“ eine Rezension folgt. So entsteht eine tolle Win-Win-Situation.

Ann-Sophie ist als Marketing Managerin für das digitale Imprint Impress des Carlsen Verlags tätig und betreut dort die Social Media Kanäle, die Kommunikation mit den Blogger*innen und ist auch sonst für alles, was bei Impress online stattfindet, zuständig. Am liebsten liest sie Bücher mit Krimi-Elementen, erliegt aber ganz häufig selbst dem Sog von Impress und liest nach Feierabend die Geschichten zu Ende, weil sie wissen muss wie sie ausgehen.

BIANCA HECKMAIR, PRESSE-ABTEILUNG, GRÄFE UND UNZER VERLAG

Wenn wir die Lieblingsgenres/Leseinteressen der Mitglieder gleich im Profil sehen, spart das für uns natürlich viel Zeit. Denn so können wir uns schon einen ersten Eindruck verschaffen und schauen, ob das angefragte Leseexemplar zu den im Profil angegebenen Genres passt, oder ob sich jemand gar nicht in dem von uns angebotenen Genre auskennt.

Erst einmal vorweg, freuen wir uns über jede Rezension, die die Mitglieder über unsere Bücher schreiben. Die Sperrfristen sind aber für uns sehr wichtig, da unserer Bücher in den Medien zum Erscheinungstermin die größte Aufmerksamkeit haben. Wenn viele Rezensionen aber bereits lange vor dem ET veröffentlicht werden, sinkt das Medieninteresse an unseren Neuerscheinungen sehr schnell und viele Leute wissen vielleicht gar nicht, dass wir zu dem von ihnen gesuchten Thema das passende Buch im Programm haben. Außerdem möchte man selbst doch auch das Buch sofort lesen können, wenn man eine Rezension darüber findet und nicht erst Monate später, oder?

Nicht alle Leser*innen sind auf allen Plattformen vertreten oder bei jedem sozialen Netzwerk angemeldet. Deshalb ist es für uns als Verlag sehr wichtig, dass die Rezensionen auf so vielen Plattformen und Seiten wie möglich geteilt werden, damit möglichst viele Leute auf das Buch aufmerksam werden und es aufgrund der Rezension im besten Fall selbst lesen möchten.

Bianca arbeitet bei Gräfe und Unzer in der Presseabteilung und ist dort für die PR im Familienprogramm sowie zur Marke BLV verantwortlich, hat also viel Kontakt zu Blogger*innen, insbesondere zu Familienblogger*innen. Außerdem betreut sie die Social Media Kanäle mit und ist für das Community Management vor allem auf dem Instagram-Kanal verantwortlich.
Bücher begleiten Bianca schon ihr ganzes Leben, sie hat schon als Kind Bücher verschlungen, liebt die Harry Potter-Reihe immer noch heiß und innig und kennt die 7 Bände fast auswendig. Und auch die Verlagswelt kennt sie schon länger: Sie hat an der LMU Buchwissenschaft, Master Verlagspraxis studiert und schon während ihrer Studienzeit Praktika in verschiedenen Verlagen gemacht und als Werkstudentin in der Presse bei GU gearbeitet.

MARTINA GORNIAK, ONLINE MARKETING MANAGER, AUFBAU VERLAG

Für mich ist wichtig zu sehen, wie viel und wo die Leser*innen/Blogger*innen/Rezensent*innen tatsächlich rezensieren. Wir als Verlag stellen der Person ein Buch (oder mehrere) kostenlos zur Verfügung und machen das gerne, aber natürlich ist es für alle besser, wenn dabei auch eine (ehrliche) Rückmeldung rumkommt. Das hilft uns als Verlag und auch anderen Leser*innen weiter, die vielleicht noch unentschlossen sind, ob sie das Buch lesen sollen.
Das bedeutet im Klartext, ich schaue mir durchaus an, wie hoch die Bestätigungs-Rate ungefähr ist, aber das Augenmerk liegt noch eher auf der Feedback-Rate.
Einige NetGalley-Mitglieder haben zudem in ihren Profilen keine oder kaum Social Media Profile hinterlegt, bzw. keine Online-Plattformen, auf denen sie rezensieren. Das ist ein wenig schade. Wenn man im Profil aber sehen kann, dass der oder die Rezensent*in viele verschiedene Plattformen/soziale Netzwerke nutzt, ist das ein guter Indikator für uns, und in dem Fall freuen wir uns sehr, der Person ein Rezensionsexemplar zur Verfügung stellen zu dürfen.

Reichweite ist schon wichtig, wir freuen uns natürlich über jede positive Rezension zu unseren Büchern, und je mehr Menschen diese dann auch lesen, umso besser. Allerdings noch relevanter für uns als Verlag ist, wenn man statt einer einzigen reichweitenstarken Plattform, mehrere nutzt, um seinen Bucheindruck zu hinterlassen, also die eigenen Social-Media-Accounts aber auch eine Rezension in Online-Shops, Buchhändlerwebsites sowie Lese-Communities schreibt. Das ist natürlich viel Arbeit, daher sind wir umso dankbarer, dass die allermeisten Rezensent*innen das bereits so gewissenhaft machen.

Natürlich möchten wir die Rezensionen zu Gesicht bekommen – die allermeisten Rezensent*innen geben sich, wie schon gesagt, wahnsinnig viel Mühe und inszenieren z. B. das Buch für einen Social Media Beitrag auf interessante und einzigartige Weise bzw. verfassen einen langen und ausführlichen Text über ihren Leseeindruck. Deshalb wäre es schade, wenn das untergeht oder bei uns nie ankommt, z. B. wenn wir als Verlag nicht auf dem Bild markiert werden. Von daher: Markiert die Verlage, schreibt ihnen, denn wir freuen uns immer über Blogbeiträge, Rezensionen und Social Media Posts und teilen diese dann auch gerne!

Martina ist beim Aufbau Verlag für Social Media und Lese-Communities zuständig. Privat liest sie übrigens fast nie Rezensionen, sondern entscheidet nach Cover, Klappentext und Bauchgefühl, was sie liest.

GIULIA RICCARDI, BLOGGER RELATIONS MANAGER, PIPER VERLAG

Je nachdem ob es um eine Anfrage von einem/einer Journalist*in, einem/einer Buchhändler*in oder einem/einer Rezensent*in geht, haben wir bei uns im Haus verschiedene Ansprechpartner*innen, die sich darum kümmern, alle Anfragen in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich zu bearbeiten. Das erlaubt uns nicht nur einen besseren Überblick über die Anzahl der täglichen Anfragen pro Kategorie, sondern auch die Profile und die Leseinteressen der NetGalley-Mitglieder besser kennenzulernen und genauere Auswahlkriterien zu entwickeln, um die Anfragen effizienter zu evaluieren.

Die Feedback-Rate spielt für uns eine entscheidende Rolle in der Auswahl. Sei es auf Online-Plattformen wie Amazon, Thalia, LovelyBooks etc. oder auf ihren eigenen Blogs und Social Media Kanälen, freuen wir uns, wenn die NetGalley-Mitglieder mit anderen ihre Meinung zum Buch teilen. Ein gutes Buch sollte niemandem vorenthalten werden, oder? Außerdem hilft es uns sehr in unserer Arbeit, Kommentare und Bewertungen von Leser*innen zu lesen – egal ob positiv oder negativ – und wir wissen sorgfältig verfasste Rezensionen sehr zu schätzen.
Wir nehmen uns immer die Zeit, unsere Rezensent*innen näher kennenzulernen und lesen auch gerne ihre Kurzvorstellungen. Das gibt uns einen ersten Einblick in ihre Leseinteressen und wir können besser einschätzen, ob das angefragte Buch dem persönlichen Lesegeschmack entspricht.

Monatlich erscheinen so viele tolle Bücher, dass es (leider) schwierig ist, dass alle Bücher den Erfolg erhalten, den sie verdient hätten. Daher sind Rezensionen und Kommentare rund um den Erscheinungstermin extrem wichtig für uns und wir sind allen fleißigen und motivierten Bücher-Liebhaber*innen, die ihre Rezensionen rechtzeitig online stellen, sehr dankbar.

Seit 2019 ist Giulia Riccardi Blogger Relations Managerin beim Piper Verlag. Als leidenschaftliche Leserin und kreativer Buchmensch engagiert sie sich dafür, Leser*innen Bücher näher zu bringen. Von der Identifizierung von Blogs und Social Media Accounts, über die Kontaktaufnahme mit Influencern bis zur Entwicklung von Bloggeraktionen und –kampagnen arbeiten sie und ihr Team dafür, neue Buch-Trends und –Hypes im Netz zu schaffen.

FRIEDERIKE HALLER, VERTRIEB, ULLSTEIN VERLAG

Um für den Verkauf unserer Bücher optimal gerüstet zu sein, ermöglichen wir registrierten Buchhändler*innen bei NetGalley nicht nur Zugang zu all unseren Novitäten, sondern über bei VLB.TIX hinterlegte Widgets auch zum Großteil unserer Backlist. Natürlich vertrauen wir darauf, dass dieses Angebot zu rein professionellen Zwecken genutzt und nicht für den privaten Gebrauch missbraucht wird. Dennoch ist es uns wichtig nachvollziehen zu können, wer unsere Bücher herunterlädt, und so spielt ein vollständig ausgefülltes Profil bei der Entscheidung, ob wir eine Anfrage bestätigen oder ablehnen, eine wichtige Rolle. Eine Beschreibung mit Verkehrsnummer, Lesevorlieben oder der Angabe von Portalen, auf denen eine Rezension geschrieben wird, sind dabei aussagekräftiger als »Ich arbeite in einer unabhängigen Buchhandlung und lese gern«. Je mehr wir nachvollziehen können, wer die anfragende Person ist und aus welchem Grund sie sich für unsere Bücher interessiert, desto eher werden Anfragen und Wünsche erfüllt.

In erster Linie hoffen wir natürlich, dass den Buchhändler*innen unsere Titel gefallen – angefangen beim Cover, über die Thematik bis hin zum Text selbst. Um unsere Strategien und unseren Katalog beständig verbessern und auf aktuelle Trends eingehen zu können, ist es darüber hinaus wichtig, ein ehrliches und detailliertes Feedback zu erhalten. Haben wir beim Cover die richtige Optik getroffen? Welche Themen laufen gut in den Buchhandlungen, welcher Trend flaut vielleicht gerade wieder ab? Wo liegen die Gründe dafür, dass Buchhändler*innen einen Titel ihren Kunden empfehlen werden oder eher nicht? Durch ihre persönlichen Verkaufsgespräche erfahren Buchhändler*innen sehr viel leichter und schneller die Bedürfnisse der Leser*innen und können durch ihr Feedback an uns dabei helfen, direkt auf eine Zielgruppe zugeschnittene Geschichten und Themen zu finden.

Zum einen freut es uns natürlich, wenn wir begeisterte Stimmen dafür nutzen können, einen Titel zum Erscheinungstermin zu unterstützen. Zum anderen kann ein kritisches Feedback vorab dabei helfen, eventuell noch eine Marketingstrategie oder ein Cover zu ändern. Gerade bei Leseexemplaren, die weit vor ET zum Download bereitstehen, ist das ein wichtiger Aspekt.

Friederike arbeitet seit elf Jahren für die Ullstein Buchverlage, die letzten zehn davon im Vertrieb. Unter anderem beantwortet sie die Anfragen auf NetGalley und erstellt monatliche Novitäten-Newsletter. Außerdem sorgt sie dafür, dass vor allem Serientitel, aber auch viele weitere Backlisttitel über VLB.Tix für die Buchhändler*innen abrufbar sind. Denn nur wer einen Titel oder die entsprechende Reihe kennt, kann seine Kund*innen kompetent beraten.

ULRIKE MEIER, BLOGGER RELATIONS, KIWI VERLAG

Es muss schon lange kein „klassischer“ eigener Blog mehr sein. Über jede Form von Öffentlichkeit für unsere Bücher freuen wir uns! Ein aktiver Instagram-, YouTube- oder Facebook-Account ist natürlich toll. Eine relevante Zahl an Follower*innen ist dabei selbstverständlich von Bedeutung. Das müssen keine in die Zehntausende gehenden Influencer-Abonnenten sein, aber bei 35 sieht es eher aus, als schriebe man für den engsten Freundes- und Familienkreis…
Auch Rezensent*innen ohne Blog oder Social-Media-Kanal versorgen wir natürlich gerne mit Leseexemplaren, wenn sie ihre Rezension in Buch-Communities (LovelyBooks, Mojoreads, Lesejury etc.) oder auf anderen Buch- oder Buchhandelsplattformen (Wasliestdu, Amazon, Hugendubel, etc.) einstellen. Je aktiver und breiter die Rezension gestreut wird, umso schöner! Wenn wir das an der Auflistung der entsprechenden Links in der NetGalley-Rezension sehen, freuen wir uns sehr.

Wir im Verlag geben uns die größte Mühe, unseren Büchern [unseren Babies! ;-)] zum Zeitpunkt ihres Erscheinens die Öffentlichkeit, die Aufmerksamkeit und den Rückenwind mitzugeben, die sie verdient haben. Bücher haben heutzutage eine relativ kurze Halbwertszeit, alle Vielleser*innen wissen, was ich meine. Deshalb ist es besser, alles zu bündeln, wenn das Buch gerade frisch aus der Druckerei kommt. Eine Rezension erst viele Tage oder gar Wochen nach dem Erscheinen des Buchs zu teilen – und sei sie auch noch so überzeugt und leidenschaftlich – hilft dem Lieblingsbuch in dieser schnelllebigen Zeit leider oft nicht mehr viel weiter.
Der ideale Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Rezension ist immer der offizielle Erscheinungstag (maximal zwei Tage früher). Viel früher wäre es eine Verletzung der Sperrfrist für Rezensionen, die stets bis zum Erscheinungstag gilt, und zwar tatsächlich für alle: für Journalist*innen, Podcaster*innen, Blogger*innen, usw. Abgesehen davon, dass manchmal auch vertragliche Dinge im Hintergrund eine Rolle spielen, finde ich, dass es ein Gebot der Fairness ist, dass sich wirklich alle an diese Sperrfrist halten – unabhängig davon, dass einige vielleicht Glück hatten und früher als andere ein Rezensionsexemplar in den Händen hielten. Für unsere Presseabteilung ist die permanente Verletzung der Sperrfrist durchaus ein Grund, diese Rezensent*innen irgendwann nicht mehr mit Leseexemplaren auszustatten.
Und bei den Buchinteressierten und Leser*innen der Rezensionen führt es oft zu Verwirrung und Frust, wenn sie über ein Buch lesen, das noch gar nicht im Handel verfügbar ist. Vielleicht wurde man grundsätzlich von der tollen Besprechung überzeugt, vielleicht von der Begeisterung des/der Rezensent*in regelrecht angesteckt, möchte jetzt mitlesen und mitreden – und greift nur ins Leere. Manchmal bekommt der Verlag enttäuschte Zuschriften („Ich habe eine so tolle Buchbesprechung gelesen, wieso kann ich das Buch nirgendwo bekommen?!“). Das ist dann einfach nur zum Heulen…

Vorhin sagte ich ja schon, dass es uns immer sehr hilft, wenn wir möglichst genau erfahren, wo die Buchbesprechungen überall landen, also wenn die Rezensent*innen in ihrer Rezension auch Direktlinks zu den Seiten angeben, auf denen sie eingestellt haben.
Darüber hinaus freuen wir uns über jegliches Feedback und jeglichen offenen Austausch mit unseren Leserschaften. Dazu gehören neben den Rezensent*innen auch – ganz wichtig – die Buchhändler*innen. Gebt uns gerne Feedback dazu, wie ihr die Zusammenarbeit mit uns als Verlag auf NetGalley empfindet, was ihr gut findet, was ihr euch wünschen würdet oder wo es eurer Meinung nach hakt und knirscht!

(c) Stefan Mays

Ulrike ist bei Kiepenheuer & Witsch für die Blogger Relations und das Community Marketing zuständig.

Unsere Tipps & Tricks für Ihre Arbeit mit NetGalley

1. Optimieren Sie Ihre Buch-Entdeckungen

Zahlreiche Verlage nutzen NetGalley, um ihre aktuellen Neuerscheinungen zu präsentieren. Fast 3000 Titel wurden im Jahr 2019 eingestellt – da kann man schon einmal den Überblick verlieren! Aus diesem Grund machen wir Ihnen das Stöbern mit ein paar einfachen Tricks leichter:

  • Legen Sie Lieblingsgenres fest, um auf für Sie interessante Bücher direkt hingewiesen zu werden. Nach dem Einloggen sehen Sie dann direkt die neuesten Titel aus Ihren Lieblingsgenres. Hier erfahren Sie mehr.
  • Wählen Sie Ihre Lieblingsverlage, um schneller auf deren Bücher zuzugreifen. Verlage, die Sie als Lieblingsverlage markiert haben, sind auf Ihrer Startseite direkt aufgelistet, sodass Sie mit einem Klick die neuesten Titel ansehen können.
  • Geben Sie Ihre Lesegewohnheiten im Profil an, um Ihr NetGalley-Erlebnis auszubauen. Sind Sie Mitglied eines Buchclubs? Hören Sie gern Hörbücher? Verraten Sie es uns in Ihrem Profil, damit wir NetGalley in Zukunft für Ihre Bedürfnisse weiterentwickeln und Ihnen spannendes Zusatzmaterial und neue Formate präsentieren können! Gehen Sie für die Angabe Ihrer Lesegewohnheiten einfach in den Bereich “Lesevorlieben” in Ihrem Profil, klicken Sie auf „Bearbeiten“, wählen Sie Ihre Vorlieben und klicken Sie dann „Speichern“ – fertig!
  • Abonnieren Sie den NetGalley-Newsletter, um per E-Mail auf neue Titel hingewiesen zu werden. Mit unseren regelmäßigen – aber nicht zu häufigen – Newslettern stellen wir Ihnen sowohl auf Neuigkeiten aus bestimmten Genres als auch einzelne besonders empfehlenswerte Titel vor. Auch hier ist es wichtig, dass Sie Ihre Lieblingsgenres festgelegt haben, damit wir Ihnen als erstes die Bücher präsentieren können, die zu Ihnen und Ihrem Lesegeschmack passen. Wie Sie sich für den Newsletter anmelden, erfahren Sie hier.

2. Füllen Sie Ihr Profil mit wichtigen und aktuellen Informationen

Nicht nur die Anzahl der Bücher sondern auch die Anzahl der NetGalley-Mitglieder ist mit den Jahren stark gewachsen: 17.000 deutschsprachige professionelle Leser*innen sind bereits registriert. Für die Verlage bedeutet das, dass sie viele viele Anfragen erreichen und die Auswahl nicht immer leicht ist. Um den Mitarbeiter*innen in ihrer Arbeit zu unterstützen und damit Ihre Chancen auf ein Leseexemplar erhöhen, gilt es, ein paar wichtige Tipps für Ihr Profil zu beachten.

  • Geben Sie ein Unternehmen an. Als Buchhändler*in steht hier natürlich Ihre Buchhandlung, Blogger*innen geben Ihren Blog an und Online-Rezensent*innen können ganz einfach die Plattform eintragen, auf der sie am häufigsten rezensieren.
  • Halten Sie Ihre Kurzvorstellung kurz aber aussagekräftig. Hier sollten Sie nur für Verlage relevante Informationen aufführen: Wozu benötigen Sie Leseexemplare? Wie häufig veröffentlichen Sie Rezensionen? Wie groß ist Ihre Reichweite auf den verschiedenen Kanälen? Was ist Ihre Rolle im Buchhandel? und so weiter. Aktualisieren Sie diese Angaben regelmäßig! Mehr zur Kurzvorstellung finden Sie hier.
  • Halten Sie Ihre Profil-Links aktuell. Um den Verlagen zu zeigen, wo Sie Ihre Rezensionen veröffentlichen, gibt es den “Wo reden Sie über Bücher”-Bereich in Ihrem NetGalley-Profil. Verlinken Sie hier Ihre Profile auf den verschiedenen Seiten, auf denen Sie rezensieren. Ihren Twitter-, Goodreads- oder LinkedIn-Account können Sie sogar direkt mit dem Profil verknüpfen!

3. Arbeiten Sie zuverlässig

Hat ein Verlag Ihnen ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt, geht Ihre Arbeit als professionelle Leser*in erst so richtig los! Lesen, Feedback geben und/oder eine Rezension schreiben und sie an vielen Orten teilen – auch hier kann es leicht sein, den Überblick zu verlieren. Dabei ist es für eine lang anhaltende und gute Zusammenarbeit mit den Verlagen besonders wichtig, gewissenhaft vorzugehen. Dafür geben wir Tipps und Unterstützung!

  • Achten Sie auf Ihre Feedback-Rate. Ihre Feedback-Rate sagt den Verlagen, wie zuverlässig Sie rezensieren. Sie sollte im besten Fall nicht unter 80% sinken. In Ihrem Bücherregal können Sie genau sehen, welche Titel Sie noch herunterladen müssen und zu welchen Büchern noch Feedback offen ist.
  • Fragen Sie Bücher mit Bedacht an. Sie haben noch 5 Bücher zum Rezensieren offen, aber sehen auch bereits 5 weitere, die Sie gern lesen möchten? Überlegen Sie gut, ob Sie wirklich alle schaffen können, oder ob Ihre Feedback-Rate leiden wird. Oft lohnt es sich, mit der Anfrage für neue Bücher zu warten, bis Sie wieder mehr Raum für Neues sehen.
  • Behalten Sie das Archivierungsdatum im Blick. Laden Sie ein Leseexemplar am besten direkt herunter, sobald Sie es bekommen haben. So gehen Sie sicher, dass Sie das Archivierungsdatum nicht verpassen – danach können Titel nicht mehr heruntergeladen werden.
  • Geben Sie an, dass und warum Sie einen Titel nicht rezensieren. Ein Titel sagt Ihnen nicht zu oder Sie schaffen es partout nicht, ihn zu rezensieren? Dann lassen Sie es den Verlag wissen. Hier erklären wir wie.
  • Abonnieren Sie die wöchentliche Checkliste. Damit Sie leichter im Überblick behalten, welche Bücher Sie noch lesen und rezensieren müssen, senden wir jeden Sonntag Ihre persönliche NetGalley-Checkliste per Mail. Hier erfahren Sie mehr dazu.
  • Schreiben Sie Anmerkungen nicht in die Rezension. Ihnen sind beim Lesen Tippfehler aufgefallen oder Sie haben ein Problem mit der Datei auf Ihrem Lesegerät gehabt? Für diese Anmerkungen haben Sie nach dem Senden der Rezension im Feld “Anmerkungen an den Verlag” Platz – sie helfen potentiellen Leser*innen später nicht weiter, sind aber für die Verlagsmitarbeiter*innen wichtig.
  • Teilen Sie Ihre Rezensionen und fügen Sie die Links auf NetGalley hinzu. Als Beleg für Ihre Arbeit als professionelle Leser*innen senden Sie den Verlagen die Links zu den Orten, an denen Sie Ihre Rezension veröffentlichen. Auf der NetGalley-Feedback-Seite können Sie die Links direkt hinzufügen. Liegt der Erscheinungstermin noch in der Zukunft, sollten Sie die Rezension bereits vorher für den Verlag auf NetGalley einstellen, sie aber erst zum Termin öffentlichen posten und dann auch die Links bei NetGalley ergänzen.
  • Überprüfen Sie die Verlags-Präferenzen, Titel-Seite und Bestätigungsmail nach Sperrfristen und Hinweisen. Die Verlage weisen Sie an vielen Stellen auf ihre Anforderungen und Erwartungen an Leseexemplar-Empfänger*innen hin. Bevor Sie eine Anfrage stellen, sollten Sie daher die Verlags-Präferenzen nach Hinweisen darauf prüfen. Auf der Seite eines Titels finden Sie ebenfalls oft Anmerkungen zu Sperrfristen, Datei-Formaten o.ä. Zu guter Letzt werden Sie auch in der Bestätigungsmail für ein Buch des öfteren Hinweise entdecken können.

Was haben wir vergessen?

Haben Sie weitere Fragen an die Verlage? Oder auch eigene Tipps & Tricks, die Sie mit anderen NetGalley-Mitgliedern teilen möchten? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Divider

3 Kommentare zu “So werden Sie NetGalley-Profi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.