RampenlichtMitglieder im Rampenlicht

Als NetGalley-Mitglied setzen Sie sich aktiv für tolle Bücher und für das Lesen ein. In der Kategorie Mitglieder im Rampenlicht wollen wir zeigen, wie Andere dieser ehrenvollen Aufgabe nachkommen, und stellen Ihnen regelmäßig einzelne BloggerInnen, BuchhändlerInnen, BibliothekarInnen, JournalistInnen und Lehrende vor.
Los geht’s mit Jess, die als primeballerina über Bücher bloggt.

primeballerina-header

Blog Name: primeballerina’s books
Blog URL: primeballerinasbooks.com
Dein Name: Jessica Czerner

Beschreibe deinen Blog für uns in zwei Sätzen!

Der Blog ist für mich mit der Zeit zu einem absoluten Herzensprojekt und einem wichtigen Teil meines Alltags geworden, so wie eben die Bücher schon immer ein wesentlicher Bestandteil von mir waren, und ich freue mich jedes Mal auf’s Neue darüber, wenn andere Leser dadurch tolle Bücher entdecken. Auch wenn ich natürlich nicht nur Buchempfehlungen ausspreche, liebe ich es doch, andere für Bücher zu begeistern, die mich selbst total überzeugt haben. Ich hoffe sehr, dass man eben diese Bücherliebe auch auf dem Blog wiederfindet.

Was hat es mit der Ballerina im Logo auf sich?
jess-primeballerina
Die Ballerina steht für meine zweite Leidenschaft neben den Büchern, nämlich das Tanzen. Bis ich vor Kurzem umgezogen bin und vorerst leider aufhören musste, war ich jahrelang Mitglied einer Tanzgruppe und auch schon vor dieser einen Gruppe in den unterschiedlichsten Tanzgruppen aktiv. Das hat damals als Kind mit Ballett angefangen, und mittlerweile habe ich die verschiedensten Tanzstile ausprobiert – von Hip Hop, über Modern Dance, sowie Standard/Latein und Cheerleading war alles dabei.

Welches ist dein aktuelles Lieblingsbuch?

Die letzten Bücher, die mir wirklich außerordentlich gut gefallen haben, waren „Unconventional“ von Maggie Harcourt und „Das Hotel am Drachenfels“ von Anna Jonas. Ersteres ist einfach das perfekte Buch für alle, die ein Teil von Fandoms sind, und hat mich ein wenig an mein allerliebstes „Fangirl“ (von Rainbow Rowell) erinnert. „Das Hotel am Drachenfels“ dagegen fällt eigentlich so gar nicht in mein Leseschema und hat mich vielleicht deswegen so positiv überraschen können, zumal es auch total das Downton-Abbey-Feeling rüber bringt.

Hast du ein bestimmtes Ritual beim Rezensieren?

Eigentlich nicht, nein. Ich versuche nur meistens recht zeitnah zum Lesen ein Buch zu rezensieren, was leider nicht immer klappt. Ansonsten gehe ich beim Schreiben auch nicht nach einer bestimmten Reihenfolge vor, sondern schreibe so, wie es mir gerade passt bzw. wie die Gedanken fließen. Und wenn ich merke, dass es mit dem Schreiben gerade nicht so gut läuft, höre ich immer auf und setze mich später nochmal dran. Ich bin nämlich der Ansicht, dass zu viel Zwang und Druck dem Bloggen eher schaden, deshalb versuche ich es immer etwas lockerer anzugehen.

Seit wann nutzt du NetGalley und wie kam es dazu?

Ich nutze NetGalley tatsächlich schon etwas länger, als es die deutsche Version eigentlich gibt. Da ich viele englischsprachige Bücher und auch Blogs lese, bin ich dadurch auf das amerikanische NetGalley aufmerksam geworden und fand die Idee dahinter einfach klasse! Man kann so supereinfach Rezensionsexemplare anfragen und bekommt sie – nach der Bestätigung – auch direkt auf den E-Reader, ohne dass man noch auf den Versand warten muss. Ich habe mich also sehr gefreut, als bekannt wurde, dass es NetGalley auf Deutsch und für deutschsprachige Bücher geben würde.

Was machst du noch auf deinem Blog (abgesehen von Rezensionen), und was davon am liebsten?

Neben Rezensionen gibt es auf dem Blog immer mal wieder das #Freitagszitat, in denen ich besondere Buchzitate vorstelle, monatliche Beiträge aus der „drüber nachgedacht“-Reihe – einer gemeinsamen Reihe mit anderen Bloggerkolleginnen – und den #Sonntagstanz. Den schreibe ich wahrscheinlich am liebsten, auch wenn er gleichzeitig am meisten Zeit beansprucht. Dort gehe ich aber auf alle meine gelesenen Bücher ein, stelle tolle Beiträge oder Aktion anderer Blogs vor und kann mir in diesen Beiträgen einfach alles von der Seele schreiben, was mich aktuell (in der Bücherwelt) beschäftigt. „Sonntagstanz“ übrigens deshalb, da diese Beiträge immer sonntags erscheinen und ein kleiner Rundum-Tanz sind. 😉

Und noch eine letzte brennende Frage: Welches sind deine Favoriten unter den aktuellen NetGalley-Büchern?

„Sonne und Beton“ von Felix Lobrecht möchte ich als Neu-Berlinerin natürlich unbedingt noch lesen.
„Ein Einhorn für alle Fälle“ von Caroline Brinkmann habe ich bereits angefragt, gelesen und kann es nur empfehlen.
Bei „Sweetbitter“ von Stephanie Danler finde ich das Cover total ansprechend und die Inhaltsangabe hat mich bereits neugierig gemacht.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview!

Divider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.