Das war die LoveLetter Convention 2017

llc-blogbeitrag

Am letzten Wochenende war es wieder einmal soweit: Liebesroman-Fans aus dem ganzen Land kamen nach Berlin, um sich auf der 6. LoveLetter Convention über ihr Lieblingsgenre auszutauschen, viele deutsche und internationale AutorInnen zu treffen und einfach mit anderen Romance-Begeisterten zu plaudern.
Bloggerin Sabrina von den Bookwives war dabei und für uns als rasende Reporterin unterwegs. Die LLC2017 zum Nachlesen – für alle Daheimgebliebenen und Dabeigewesenen!

bookwives

LLC 2017 – ich komme!

Als ich am Freitagmittag um 12 Uhr in meinem verspäteten ICE Richtung Berlin stieg, ahnte ich noch nicht, dass ich meine Jacke, die ich im Arm trug, gar nicht brauchen würde. Dortmund, 12°C und Regen. 4.5 Stunden später: Berlin, 33°C und eine schwitzende Sabrina, die natürlich total die falschen Klamotten im Gepäck hatte. Und so musste ich improvisieren. Denn die LoveLetter Convention sollte für mich schon am Freitagabend schon mit einem absoluten Highlight starten: Eine Cocktailstunde mit Samantha Young im Adlon Kempinski Hotel! *happydance* Entsprechend aufgeregt startete ich dorthin. Sam ist eine meiner Lieblingsautorinnen und bisher habe ich sie noch nie treffen können.

Cocktailstunde mit Samantha Young

Auf dem Weg zum Hotel holte ich Berenike, die die Samantha Young German Fanpage betreut, ab und wir mussten natürlich erst einmal ein typisches Touri-Bild am Brandenburger Tor schießen. Ok, man sieht das Tor nicht komplett – aber ihr wisst ja nun, dass es dieses berühmte Wahrzeichen ist. ☺

brandenburger-tor
cocktail-mit-samantha-young

In der Bar des Hotels war eine Nische für uns reserviert. Nach und nach trudelten noch Desiree von Romantic Bookfan, Friederike von Friedelchens Bücherstube, Kathleen von Schnuffelchens Bücher und Co, sowie Gewinnerinnen von Vorablesen.de und der Fanpage ein. Vom Ullstein Verlag waren drei Mitarbeiterinnen (aus Presse/Marketing und Sams Lektorin) anwesend.
Und dann kam Sam! Hach, was soll ich sagen? Wir waren sofort von ihrer angenehmen Art begeistert und konnten ihr all unsere Fragen stellen und mit ihr plaudern. Dazu gab es noch einen fruchtigen, leichten Cocktail.
Auf Friedelchens Bücherstube ist ein Bericht zum Meet & Greet erschienen.
Die 90 Minuten waren leider viel zu schnell vorbei!

Los geht’s: Tag 1

Da ich in Hotelbetten nie gut schlafe, war die Nacht für mich recht kurz und leider auch überhaupt nicht erholsam. Aber wer von euch auf Messen oder Conventions unterwegs ist, weiß, dass das dazu gehört. ☺
Nach dem ersten Kaffee – ohne den bei mir morgens einfach nichts geht – ging es mit der U-Bahn zur GLS, wo die LLC stattfindet. Um kurz nach Acht war ich vor Ort. Die Einlass-Schlange war recht überschaubar, sodass ich zügig drin war. Kurz einchecken und dann ab ins Foyer, um mir einen weiteren Kaffee zu organisieren. Der „Good Morning Coffee“ wurde von Montlake Romance gesponsert.
Ich traf auf die ersten bekannten Gesichter: Autoren, Blogger, Leser und Verlagsmitarbeiter.
Ich liebe Messen und Conventions: Es ist jedes Mal wie ein Klassentreffen. Und was gibt es Schöneres, als ein Klassentreffen, bei dem sich alles um Bücher dreht?

panel-new-adult

Das 1. Panel: „New Adult“

Um 9 Uhr startete das Programm. Mich zog es in die Aula zum Panel „New Adult“. Moderiert wurde diese Diskussion von Jay Crownover. Cora Carmack, Mona Kasten, Monica Murphy, Annie Stone und Samantha Young erzählten, woher sie ihre Inspiration nehmen, welche Bücher sie begeistern konnten. Es wurde über Trends gesprochen und warum es gut und sicher ist, dass Jugendliche gewisse „erste Erfahrungen“ in Büchern machen.

„Writing New Adult books is like writing to a young me.“ Cora Carmack

Die Zeit verging wie im Flug. Die Diskussionsrunde war einfach super. Sehr unterhaltsam und kurzweilig.

Round Table „Manche mögen’s heiß – Sex im Liebesroman“

In der Lounge fand dann um 10 ein Round Table zum Thema „Manche mögen’s heiß – Sex im Liebesroman“ statt. Neben der Moderatorin Martina Gercke saßen Amy Baxter, Inka Loreen Minden, Charlotte Taylor und Violet Truelove auf der Bühne.

Es wurde viel gelacht und natürlich ging es auch stellenweise heiß her. So erfuhren wir, dass (Schwieger-)Eltern auch für Liebesroman-Autorinnen geschlechtslose Wesen sind, dass Inka Loreen Minden den Mann zuhause hat, den sich Liebesroman-Leserinnen wünschen (wir sind ganz leicht und ein kleines bisschen neidisch) und dass man als Autorin beim Schreiben einer Sexszene natürlich auch selber angetörnt sein muss.
Außerdem war der Punkt „richtige Wortwahl“ interessant. Für das weibliche Geschlechtsteil gibt es einfach wenige Begriffe – und zudem keine schönen! Bei Männern ist die Auswahl an Worten größer.

round-table-manche-moegens-heiß

Ein Autorinnen-Meet&Greet wird zur Signierstunde

Als nächsten Programmpunkt wollte ich das Meet & Greet mit Cora Carmack, Jay Crownover und Samantha Young im Garten besuchen.
Das artete allerdings in eine reine Signierstunde aus. Die Schlange war recht lang und einige hatten ganze Stapel Bücher im Arm. Das fand ich ein bisschen schade, denn zum Plaudern blieb so wenig Zeit. Eigentlich. Doch Cora Carmack findet immer einen Weg, mit den Lesern zu plaudern. So auch hier. Für Fotos kroch sie unter der Bank auf die andere Seite und warf sich vor jedem Handy in Pose. Mir war sie von Beginn an so sympathisch, dass ich nun ihre Bücher lesen muss. Ein Wirbelwind an guter Laune!

meet-greet-young-carmack

Q&A mit dem Oetinger Verlag

qa-mit-oetinger

Um 12 Uhr nahm ich am „Question & Answer“ mit dem Oetinger Verlag teil. Von Verlagsseite waren Lea (Presse & Blogger-Relations) und Lilly (Lektorin, unter anderem „Stormheart“) dabei. Die beiden ließen uns am Verlagsleben teilhaben und einen Blick hinter die Kulissen werfen.
Gemeinsam mit uns Teilnehmern entstand eine interessante Diskussion über Klappentexte und Buchcover. Solche Diskussionen können auf jeden Fall abendfüllend sein. 😉

Pressearbeit im Verlag stelle ich mir wirklich interessant vor. So führt Lea gerade Maßnahmen für das Frühjahrsprogramm 2017 durch, plant die Herbstaktionen 2017, liest aber schon die Novitäten für das Frühjahr 2018. Respekt – wie behält man da den Überblick?
Interessant ist auch der Fakt, dass E-Book-Verkäufe denen des Prints im Jugendbuchbereich weiter hinterher hinken. Und dass, obwohl überwiegend Hardcover verlegt werden.

Die Mittagspause verbrachte ich bei angenehmen Temperaturen draußen im Garten und nutzte die Zeit, um mich ein bisschen mit Bloggerfreunden auszutauschen.

Lesungen von Corina Bomann und Anne Barns

Zwischen 14 und 15 Uhr sah ich mir zwei Lesungen an.
Corina Bomann las aus „Sturmherz“ (Ullstein Verlag, hier bei NetGalley zu finden). Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich von ihr noch kein Buch gelesen habe. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich das bald ändern muss. Corina hat eine sehr angenehme Art, vorzulesen. Ich hätte ihr gerne noch länger zugehört.

corina-bomann-sturmherz

Anne Barns konnte mich im Vorfeld bereits mit appetitanregenden Bildern von Apfelkuchen auf ihr Buch „Apfelkuchen am Meer“ (Mira Taschenbuch, hier bei NetGalley zu finden) neugierig machen. Und die Lesung, während der sie auch einige Anekdoten zum Besten gab, hat das noch verstärkt. Da die Autorin (Anne Barns ist das Pseudonym von Andrea Töpfer) leider nicht an der Signierstunde am Sonntag teilnehmen kann, hat sie vorab bereits einige Bücher nach der Lesung verteilt. Und auch selbstgemachte Apfelbutter! Die steht hier vor mir und ich musste mich bisher echt zusammenreißen, das Glas noch nicht zu öffnen.

anne-barns

Panel: „Total verliebt! – Book Boyfriends & Girlfriends“

Um 15 Uhr stand für mich wieder ein Panel auf dem Programm. Das Thema „Total verliebt! – Book Boyfriends & Girlfriends“ mit Ann Aguirre (Moderatorin), Jay Crownover, Martina Gercke, Monica Murphy und Samantha Young.
Die Frauenrunde stellte schnell fest, dass Neville Longbotton (Harry Potter) leider der Buchcharakter ist, der am meisten unterbewertet wird. Samantha Young erzählte, dass sie für Olivia (aus ihrem Buch „Jamaica Lane. Heimliche Liebe“) von ihrer Lesern am meisten Feedback bekommt.
Welche Qualitäten sollte denn ein Bookboyfriend vorweisen? Ganz klar: Er soll nett sein (zumindest manchmal); er soll die Frau beschützen; natürlich muss er heiß sein; sein Interesse an ihr soll echt sein; er muss sie und uns zum Lachen bringen; er muss charismatisch sein (das ist noch wichtiger, als dass er attraktiv sein muss); und das Paar muss aus für sich bestimmten Gründen für einander besonders sein.

cora-carmac-interview

Leider habe ich das Panel bereits nach 30 Minuten verlassen. Leider, weil es wirklich interessant war. Doch ich hatte einen Auftrag: Sehr kurzfristig durfte ich Cora Carmack ein paar Fragen zu „Stormheart“ stellen. Dieses Kurzinterview wird im Rahmen der Blogtour zum Buch in der nächsten Woche veröffentlicht werden. Nur so viel sei verraten: Cora hat bei mir weitere Sympathiepunkte gesammelt.

„Stadt, Mann, Kuss“

16 Uhr. Zeit für ein Spiel: „Stadt, Mann, Kuss“. Und oh mein Gott, es war genauso witzig, wie ich es mir vorgestellt habe. ☺
Das Spiel ist angelehnt an „Stadt, Land, Fluss“, was ja jeder von uns kennt. Hier jedoch leicht modifiziert, sodass es zu Liebesromanen passt.
Die Autorinnen Anne Barns, Amy Baxter, Petra Hülsmann, Stefanie Ross, Mila Summers, Violet Truelove und J. Vellguth hatten sich an die Tische verteilt. Ich ergatterte einen Platz bei Petra.

Schön zu sehen, dass Vorstellungen von zum Beispiel romantischen Orten so auseinander gehen. Harem (für H), Baumarkt (für B), Rennbahn (für R), Dixiklo (für D) waren so einige Highlights, die uns um die Ohren flogen. Allerdings berichtete eine Mitstreiterin an meinem Tisch, dass sie ihren Ehemann tatsächlich im Baumarkt kennengelernt hat. ☺
Und der Kosename Kaktus (für K) für einen unrasierten Mann ist doch wohl passend, oder?

stadt-mann-kuss

Pause mit Petra Hülsmann

Um 17 Uhr traf ich mich zum Schnacken im Garten mit Petra Hülsmann. Wir haben ganz privat geplaudert. Zwischendurch kamen immer wieder einige Leserinnen an den Tisch, um sich ein Buch signieren zu lassen sowie für ein Erinnerungsfoto. Also von und mit Petra, nicht mit mir. ☺
Das ist wirklich das Schöne an der LLC: zwischendurch hat man immer wieder die Chance, die Autoren zu treffen, mit ihnen zu sprechen und sich Bücher/Taschen/Hefte signieren zu lassen. Die Atmosphäre ist locker und wirkt schon familiär. Das ist wirklich besonders.

Blogger Get Together

Um 19 Uhr war dann noch eine Bloggerveranstaltung. Ein „Get Together“ in der Aula mit den Autoren und Verlagsmitarbeitern.
Ich konnte danach noch mit unter anderem meiner lieben Berenike von der Samantha Young German Fanpage und Annie Stone zum Abendessen gehen, und so den Tag ganz gemütlich ausklingen lassen.
Allerdings war ich erst gegen 0.30 Uhr im Hotelzimmer. Der Tag war zwar sehr schön, aber auch seeeeeehr lang. Und als ich daran dachte, dass der Wecker so früh klingeln würde, wäre ich am liebsten auf der Stelle in einen tiefen Schlaf gefallen. Hat natürlich nicht geklappt….

Weiter geht’s: Tag 2

Sonntag Morgen: Wecker klingelt, unter die Dusche springen, anziehen, alles in den Koffer stopfen, mit dem kompletten Gerödel in den Frühstücksraum schlurfen und Kaffee holen! Ähm… same procedure as every morning (bis auf Kofferpacken).
Nach Ankunft am Veranstaltungsort habe ich erst mal meinen Koffer in die Garderobe geschleppt. Warum zur Hölle war der bloß schwerer, als auf dem Hinweg? Kennt ihr das Phänomen?
Bewaffnet mit einer großen Tasse Lebenselixier konnte ich dann noch kurz mit Mona Kasten und Bianca Iosivoni sprechen, bevor die beiden zu ihrem Workshop starteten.

Panel: „Trends – Was wird geschrieben, was wird verlegt?“

Für mich begann der Tag wieder mit einem Panel: „Trends – Was wird geschrieben, was wird verlegt?“. Moderatorin Katrin Koppold leitete die Runde mit Poppy J. Anderson, Corina Bomann, Ruza Kelava (Lyx), Nadja Korthals (Ravensburger) und Anne Rudolph (Bastei Lübbe).
Die Diskussion war wirklich interessant. Es gibt Themen, die im Buchhandel keine Rolle mehr spielen, digital aber gut laufen. Trends sind bei Selfpublishern und Verlagen sehr unterschiedlich. Auch bei Hypes gibt es Unterschiede zwischen Verlagen und Lesern. Aktuelle, sehr offensichtliche Trendthemen sind Royals und Millionäre/Milliardäre. Wobei Poppy das Thema Milliardäre leider sehr schnell zerstörte, als sie uns klarmachte, wie wenige es davon überhaupt gibt und dass diese dann orangefarbene Haut und weiße Haare sowie null Geschmack haben. Jeder hatte sofort den aktuellen US-Präsidenten im Kopf und damit war das Thema dann erledigt. ☺
Ebenfalls im Kommen: Dark Romance. Doch dieses Thema ist speziell und trifft nicht jederfraus Geschmack. Dazu gehöre ich auch.
Lyx testet sehr viel im E-Only Bereich. Und wenn ein Buch dort digital sehr gut läuft, besteht die Chance, dass dieses in den Printkatalog aufgenommen wird.

Panel: „Jugendromane – Abenteuer erste Liebe“

Das 10 Uhr Panel drehte sich um „Jugendromane – Abenteuer erste Liebe“. Moderiert von Cora Carmack ließen uns Ann Aguirre, Kelsey Sutton und Samantha Young an ihren Erfahrungen teilhaben.
Ann schrieb ihre erste Young Adult Geschichte für ihre Tochter. Diese gab ihr eine Checkliste mit Dingen, die unbedingt darin vorkommen sollten: eine kitschige Valentinstags-Szene, ein heißer Kerl und ein Ende auf einem Abschlussball. Ann schrieb die Geschichte und diese landete später sogar bei ihrer Lektorin und wurde veröffentlicht.
Sam begann mit dem Schreiben („Into The Deep“), da sie selber die Geschichten so gerne las. Und Cora gab zu, dass sie während sie in dem Alter war, gar nichts in diesem Genre gelesen hat.

panel-erste-liebe

Die Autorinnen erzählten auch über ihre erste Liebe. Sehr schön war das, was Kelsey Sutton erzählte: Sie lernte ihre erste Liebe mit 19 kennen – und er säße sogar im Publikum. Der junge Mann im blauen Hemd. Dass sich sofort der ganze Saal nach ihm umdrehte, muss ich nicht erwähnen, oder? ☺
Auch auf die Frage, warum Young Adult Geschichten auch bei uns älteren Leserinnen so beliebt sind, gab es die passenden Antworten. Wir können uns wieder wie Teenies fühlen und erleben so Zeitreisen zu unserem damaligen Ich; die Geschichten sind optimistisch und hoffnungsvoll; sie zeigen uns, wie cool die Highschool/Schule sein kann; und natürlich: die JUNGS!
Für Autorinnen fühlt es sich leichter an, Geschichten im YA Genre zu schreiben. So sagte Cora, dass sie in Genres hin- und herspringen kann und die Leser ihr trotzdem folgen.
Natürlich gab es von den Autorinnen auch noch ein paar Buchtipps. Zückt eure Wunschlisten! (Soweit möglich, nenne ich hier die deutschen Titel.)

– Stephanie Perkins: Herzklopfen auf Französisch
– Juliet Marillier: Tochter der Wälder
– Richelle Mead: Vampire Academy
– Kate Elliot: Court Of Fives
– Sarah Dessen: Zu cool für dich
– Tabitha Suzuma: Forbidden
– Jennifer E. Smith: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick
– Maria V. Snyder: Yelena und die Magierin des Südens (Poison Study)
– Kristin Cashore: Die Beschenkte
– Katja Millay: Irgendwann für immer

Round Table: „Gefühlsecht – Wenn Männer die Liebe entdecken“

gefuehlsecht-round-table

Der nächste Round Table war für mich äußerst spannend: „Gefühlsecht – Wenn Männer die Liebe entdecken“. Moderatorin Annie Stone saß zwischen Vanessa Mansini, Benne Schröder, Simon Decot (be/Lyx) und Thorsten Simon (BoD).
Die beiden Autoren Benne und Vanessa (mit richtigem Namen Michael Meisheit, Drehbuchautor für die „Lindenstraße“) schreiben hauptsächlich aus der Sicht der Frau. Jedoch mussten beide zugeben, dass sie sich gerade bei Sexszenen etwas seltsam fühlen. Doch warum schreiben sie aus Frauensicht?

„Ich fand Frauenfiguren schon immer interessanter.“ Vanessa Mansini

So geraten beide beim Schreiben doch immer wieder an Probleme und ihre Grenzen, was sie lachend gestehen mussten.
Tipps und Hilfe holt sich Vanessa bei seiner Frau, Benne bei Freundinnen. Denn sind wir mal ehrlich: wenn Männer ein Outfit oder Handtaschen beschreiben sollen, tun sie sich oftmals schwer. Es sei denn, sie sind Designer. Dies trifft auf beide natürlich nicht zu.
Benne dürfte aber vielen von uns, die in Westdeutschland leben, bereits als Radiomoderator von 1Live bekannt sein.

benne-schroeder

Ab in die Sonne!

emily-bold

Um 12 Uhr sollte mein Plan mich eigentlich zu einer weiteren Lesung führen. Allerdings habe ich mich bei herrlichstem Sonnenschein im Garten verquatscht. Zur „Strafe“ gab es einen leichten Sonnenbrand.
Im Garten war richtig viel los. Emily Bold, das Cowgirl unter den Autorinnen, hatte einen (zumindest dem Aussehen nach zu urteilen) waschechten Cowboy am Start. ☺ Und wir alle hatten die Chance, unser Können beim Bullenreiten zu beweisen.

Ich traf dann auch noch auf eine Blogleserin und habe sie direkt gefragt, wie sie ihren ersten Besuch auf der LLC fand.
„Die erste LLC war für meine Freundin und mich eine neue, aber dafür eine sehr besondere Erfahrung!
Man hat einen viel persönlicheren Eindruck von den Personen bekommen. Egal ob Personal, Besucher oder unsere geliebten Autoren, jeder war so freundlich und offenherzig, man hat sich einfach wohlgefühlt, sodass man keine Scheu haben musste jemanden anzusprechen! Es war ein ganz anderes Gefühl als auf herkömmlichen Messen.
Dank der Vielfalt des Programms, den herzlichen Menschen und der entspannten Atmosphäre war es ein sehr gelungenes Wochenende und ich bin auf das nächste Jahr gespannt!“
Pia

Round Table: „Muss es immer ein Bad Boy sein?“

Als nächstes stand für mich wieder ein Round Table auf dem Plan. Zum Thema „Muss es immer ein Bad Boy sein?“ diskutierten Emily Bold, Corina Bomann, Martina Gercke, Karin Lindberg und Inka Loreen Miden unter der Moderation von Annie Stone.
Eigentlich sind Bad Boys richtig fiese Kerle. Doch wir romantisieren sie gerne – so der Tenor aus der Runde.
Doch was macht einen Bad Boy aus? Er kann eine dunkle Vergangenheit haben oder auch eine harte Fassade. Trotz allem muss er aber auch nett zu der weiblichen Hauptfigur sein.
Was überhaupt nicht in Frage kommt ist, dass die Frau wie ein Fußabtreter behandelt wird. Oder auch, dass der toughe Kerl sich zum Ende in den Meister aller Softies verwandelt.

Fazit: Ich komme wieder!

Im Anschluss an diese Diskussion ging ich raus in die Sonne, um mich wie so viele andere bereits in die Schlange für die Signierstunde anzustellen. Es war wirklich sehr warm. Beim Diskutieren mit anderen Leserinnen und Bloggerfreunden verflog die Zeit nur so und schon ging die Signierstunde los. Ich habe mich total gefreut, dass ich so noch einmal Autorinnen mein Buch signieren lassen konnte und dass ich auch drei absolute Wunschlisten-Bücher ergattern konnte.
Viel zu schnell war die Zeit vorbei. Und im Zug sitzend konnte ich die beiden vergangenen Tage voller Highlights noch einmal Revue passieren lassen …

buecher-llc

Die LoveLetter Convention kann ich allen Lesern von Liebesromanen ans Herz legen. So nah kommt man seinen Lieblingsautoren sonst eher selten. In lockerer Atmosphäre kann man mit allen sprechen, Erinnerungsfotos machen und an wirklich interessanten Diskussionen teilnehmen.
Im nächsten Jahr bin ich gerne wieder dabei!

Einen großen Dank an Sabrina für diesen tollen und detaillierten Bericht! Wir fühlen uns, als wären wir dabei gewesen – und freuen uns natürlich auch über Ihre Eindrücke und Gedanken zur LoveLetter Convention in den Kommentaren.

Divider

One thought on “Das war die LoveLetter Convention 2017

  1. Hallo Sabrina.
    Ja, dein Bericht trifft es genau. Nur dass es eher ein Familientreffen als ein Klassentreffen ist. Jedenfalls für mich. Es war meine 3. LLC und ich werde nächstes Jahr auch wiederkommen.

    Liebe Grüße
    Bücherheike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.