Sachbuch-Patin: Ria von @fabulabooks

Spannende Sachbücher lesen, besprechen und empfehlen – das ist das Spezialgebiet der vier Patinnen des NetGalley Sachbuch-Frühlings. Unter dem Motto „Lesen stärkt die Seele.“ rezensiert Ria aus Berlin auf ihrem Instagram-Kanal @fabulabooks Romane und Sachbücher. Einen besonderen Schwerpunkt hat sie dabei auf Autobiographien und Memoiren gesetzt – da ist es natürlich passend, dass sie unserer Themenwoche „Biographie & Memoir“ als Patin zur Seite steht! Im Interview erzählt sie uns u.a., welches Memoir einen ganz besonderen Einfluss auf ihr Leben hatte und verrät, von welcher bekannten Persönlichkeit sie sich eine Autobiographie wünschen würde.

Die Vorstellungsrunde

Name: Ria
Mein Social-Media-Kanal: Instagram: @fabulabooks
Ich blogge seit: Dezember 2018
Ich lese am liebsten: Romane, Thriller, Sachbücher (Biographien, Politik & Gesellschaft)

Die Speed-Fragerunde

Diese Biographien/Memoirs empfehle ich am häufigsten: „Heimat“ von Nora Krug, „Versteckte Jahre“ von Anna Goldenberg, „Amon“ von Jennifer Teege, „Erinnerung eines Mädchens“ von Annie Ernaux
Diese Biographien/Memoirs will ich unbedingt bald lesen: „Eine kurze Geschichte vom Fallen“ von Joe Hammond, „Fragen, die mir zum Holocaust gestellt wurden“ von Hédi Fried, „Befreit“ von Tara Westover, „Becoming“ von Michelle Obama
Diese Buchblogger*innen empfehlen die besten Biographien & Memoirs: @dielesendekaethe, @diepetzi, @emilia__antonina, @pagesonpaper

Das Interview

Hast du schon immer gerne Biographien und Memoirs gelesen? Kannst du dich erinnern, welches die erste Biographie oder das erste Memoir war, das du gelesen hast?

Nicht immer, erst im letzten Jahr habe ich wieder angefangen Biographien/Memoirs zu lesen, vorwiegend über den Holocaust. Welches meine erste gelesene Biographie war, weiß ich leider nicht mehr, aber zum Thema Holocaust kann ich mich noch sehr gut an „Das Tagebuch von Anne Frank“ erinnern, das ich vor über 15 Jahren in der Schule gelesen habe.

Was macht für dich eine gute Biographie bzw. ein gutes Memoir aus? Worauf achtest du beim Lesen?

Mir gefällt die Perspektive des Erzählten bei Biographien sehr gut. Der Autor/die Autorin setzt sich mit dem eigenen Selbst auseinander und offenbart seine/ihre Persönlichkeit. Das schafft einen emotionalen Bezug zum Erzählten, besonders im Hinblick darauf, dass das Erzählte wirklich geschehen ist. Diese Emotionen sollten für mich beim Lesen rüberkommen. Und das Geschehene sollte nicht zu sachlich und trocken verfasst werden, da mir das den Spaß am Lesen nimmt.

Warum findest du es wichtig, dass Biographien geschrieben, veröffentlicht und gelesen werden?

Momentan lese ich ja vorwiegend Biographien/Memoiren zum Holocaust. Hier finde ich besonders wichtig, dass grauenhaften Verbrechen des NS-Regimes niemals vergessen werden und durch die Erzählungen der Überlebenden bleiben diese Erinnerungen erhalten, die in unserer heutigen Zeit wichtiger als jemals zuvor sind.

Hattest du ein Erlebnis mit einer Biographie oder einem Memoir, das dich und dein eigenes Leben sehr beeinflusst hat?

Das Lesen vom „Roman eines Schicksallosen“ von Imre Kertész hat vor ca. einem Jahr dazu geführt, dass ich mich verstärkt mit den Erfahrungsberichten zum Holocaust befassen wollte. Es hat somit viel ins Rollen gebracht. Des Weiteren hat mich „Untenrum frei“ von Margarete Stokowski nachhaltig beeinflusst. Es ist zwar ein Buch, das in der Rubrik „Politik und Gesellschaft“ einzuordnen ist, es liest sich aber eher wie ein Memoir. Ihre geschilderten persönlichen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend, haben mich selbst sehr viel über meine eigene nachdenken und auch reflektieren lassen.

Was reizt dich mehr: Autobiographien von oder Biographien über Personen? Warum?

Mich reizen vorwiegend Autobiographien, da mir der persönliche Bezug und der Bericht des „Innenlebens“ besser gefällt.

Denkst du, es gibt besondere Aspekte, die beim Rezensieren von Biographien/Memoirs beachtet werden müssen? Wie unterscheidet sich das Rezensieren von solchen Titeln vom Rezensieren von Literatur für dich?

Es sollten auf jeden Fall Aspekte beim Rezensieren beachtet werden. Besonders Autobiographien sind sehr persönlich und sollten mit Respekt behandelt werden. Eine Bewertung der Geschichte ist sehr schwierig, sodass ich beim Rezensieren vorwiegend auf Eigenschaften wie den Schreibstil oder die transportierten Emotionen eingehe.

Gibt es Menschen, die du besonders spannend findest und bei denen du dir wünschen würdest, sie würden eine Autobiographie oder ein Memoir schreiben?

Ich finde der Philosoph Richard David Precht ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit, seine Autobiographie würde mich sehr interessieren.

Du rezensierst Bücher ja ausschließlich auf Instagram. Was ist das Besondere am Austausch auf der Plattform und was macht dir besonders Spaß?

Ich habe mich für das Rezensieren auf Instagram entschieden, da der Austausch durch die verschiedenen Features (Beiträge, Stories und private Nachrichten) schnell und vielfältig ist. Zudem setze ich die Bücher gerne in Szene und kann durch das Fotografieren kreativ werden.

Welche Bücher im Bereich Biographie & Memoir aus dem NetGalley-Katalog kannst du aktuell empfehlen (oder würdest du gerne lesen)?

Diese beiden Titel klingen besonders interessant:

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ria für das spannende Interview!

Divider

2 Kommentare zu “Sachbuch-Patin: Ria von @fabulabooks

  1. Es ist erstaunlich zu lesen das wir Blogger irgendwie alle gleich „ticken“. Und das lesen Lieben, was ja schon durch die neuen Medien eine Seltenheit ist “ Was du liest, das ist doch was für Grufties „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.