Im Interview: Die Booktuberinnen Tanja und Juli

NetGalley Challenge 2022

Ein Handy, ein bisschen Spontaneität und ganz viel Bücherliebe – mehr brauchte es nicht, als Tanja von MsDrunkenCherrys Bücherstapel und Juliane von juli.buecher vor ein paar Jahren ihre BookTube-Kanäle starteten. Heute sind sie mit Begeisterung ein wichtiger Teil der deutschsprachigen BookTube-Community und stecken viel Herz in ihre Videos. Im Interview erzählen die beiden von ihren Anfängen, was sie herausfordert und motiviert und geben tolle Tipps für BookTube-Interessierte!

Dein Name: Juliane
Dein Youtube-Kanal: juli.buecher
Dein Instagram-Kanal: juli.buecher

Dein Name: Tanja
Dein Youtube-Kanal: MsDrunkenCherrys Bücherstapel
Dein Instagram-Kanal: msdrunkencherrysbuecherstapel

Die NetGalley Speed-Fragerunde

Ich nutze NetGalley seit:
Tanja: 2017
Juliane: Angemeldet habe ich mich schon 2017 – das erste Buch rezensiert erst Anfang 2019.

So entdecke ich neue Titel auf NetGalley:
Tanja: Oft gucke ich gezielt, ob ich einen bestimmten Titel finde, oftmals lasse ich mich aber auch von der Startseite inspirieren.
Juliane: Über Vorschläge in meinen Lieblingsgenre auf der Startseite oder ich suche gezielt in dem jeweiligen Genre, das mich aktuell interessiert.

Diese Verlage habe ich als Lieblingsverlag hinzugefügt:
Tanja: Bastei Lübbe, Droemer Knaur, dtv, LYX
Juliane: Das sind einige, einfach die „typischen“ großen Verlage, aus denen ich gern Bücher lese 😉 (Bastei Lübbe, Droemer Knaur, dtv, Piper, Rowohlt, Fischer, Ullstein

Diesen NetGalley-Titel habe ich geliebt:
Tanja: „Wenn aus Funken Flammen werden“ von Abby Jimenez aus dem dtv Verlag
Juliane: Ganz klar „Bluthölle“ von Chris Carter, der Autor ist schließlich mein Lieblingsautor.😊

Diesen Titel will ich unbedingt noch lesen:
Tanja: Puh, viel zu viele, die Auswahl ist ja so mega groß und jeden Tag kommen neue dazu!
Juliane: Wenn ich die Zeit hätte, dann am liebsten alle Thriller, die Netgalley zu bieten hat.

Dieses Cover bringt mich ins Schwärmen:
Tanja: Kein bestimmtes, aber ich bevorzuge Liebesromane mit Pärchen oder muskulösen Männern darauf. Ganz ehrlich: Da weiß man einfach, was man kriegt.
Juliane: Die Reihe von Marc Raabe – der neuste Teil ist „Violas Versteck“

Das Interview

Wie würdet ihr euren Youtube-Kanal in 3 Wörtern beschreiben?

Tanja: Lustig, kritisch & unverblümt

Juliane: Bücher: Authentisch & spannend

Wie lange macht ihr schon BookTube und wie habt ihr damit angefangen?

Tanja: Ich habe im April 2020 angefangen. Ich hatte schon wesentlich länger mit dem Gedanken gespielt, meinen eigenen YouTube Kanal zu starten, aber als der erste Corona Lockdown alles lahmgelegt hat, gab es wirklich keine Ausrede mehr – alle gesellschaftlichen Verpflichtungen waren schließlich auf Eis gelegt. Also hab ich vollkommen spontan meinen Kanal erstellt und auch direkt mein erstes Video gedreht und noch am selben Tag hochgeladen.

Juliane: Seit September 2018, also mittlerweile seit 3,5 Jahren. Ich habe, bevor ich angefangen habe, selbst viel BookTube geschaut und lange überlegt, ob ich selbst einen Kanal starte. Irgendwann dachte ich mir, ich versuche es einfach. Ich habe mir mein Handy geschnappt, mit Büchern einen Turm vor mir aufgebaut, auf dem das Handy stand, und losgefilmt. Mein erstes Video war ein „Tag“, ich habe Fragen zu mir und meinem Lesegeschmack beantwortet. Da ich direkt positives Feedback bekommen habe, habe ich einfach weiter gemacht.

Was macht euch besonders Spaß und was ist herausfordernd?

Tanja: Ich liebe den Austausch mit meinen Abonnenten. Ich weiß, das sagt jeder BookTuber, aber ich meine es wirklich so. Wenn immer wieder dieselben Leute kommentieren, man merkt, dass die Leute wirklich Buchempfehlungen mitgenommen haben und sie mir helfen, meinen Content mitzugestalten, macht mich das richtig glücklich. Herausfordernd ist es, regelmäßig ein neues Video am Start zu haben. Ich veröffentliche zweimal die Woche und das kann vom Hobby ganz schön in Arbeit ausarten, wenn einem das Leben dazwischen kommt.

Juliane: In einem Video habe ich mal gesagt: BookTube ist so etwas wie Selbsttherapie. Ich habe die Möglichkeit, alles was mir zu einem Buch auf der Seele brennt, auszusprechen. Egal ob ich von dem Buch begeistert war oder ob ich mich darüber aufregen möchte. Es einfach auszusprechen, ist doch leichter und befreiender, als es aufzuschreiben. In meinem privaten Umfeld habe ich nur sehr wenige Lesebegeisterte und wenn, lesen sie nicht so viel wie ich. Auf BookTube treffe ich genau solche Leseverrückten, egal ob mit eigenem Kanal oder „nur“ als Zuschauer/in. Ich liebe den Austausch, vor allem auch hinter den Kulissen. Wir sind alle eine große Familie und jede/r hat einen Platz, das ist einfach großartig. Herausfordernd ist immer wieder die Zeit: Nicht nur das Lesen an sich ist zeitaufwendig, dazu kommt dann das Vorbereiten der Videos, das Drehen, der Schnitt, das Hochladen und dann der Austausch, also Kommentare beantworten und Ähnliches. Aber für das, was man zurückbekommt, lohnt es sich immer wieder. Und wenn man sich einmal reingefuchst hat, dauert es gar nicht mehr so lange.

Juliane, du betreibst parallel auch einen Instagram-Kanal – was magst du an den verschiedenen Kanälen, was sind die Unterschiede?

Juliane: Ich habe zunächst mit Instagram angefangen, das war 2016, um meine Meinung zu Büchern in kurzen Rezensionen zu veröffentlichen. An Instagram mag ich besonders, dass man einfach kreativ in der Gestaltung der Bilder und Texte sein kann. Ohne viel von sich zu zeigen, kann man hier über die Leidenschaft Bücher und Lesen schreiben und sich austauschen. Schnell habe ich aber gemerkt, dass mir das reine Schreiben einer Rezension nicht reicht, weil ich mich einfach nicht so gut ausdrücken kann wie beim Sprechen in einem Video. Mittlerweile sind die Storys bei Instagram ja sehr beliebt, so dass man auch da über Bücher sprechen kann. Allerdings ist das nicht zu vergleichen mit YouTube. Hier kann man wirklich frei erzählen und vor allem so viel wie man möchte. Mittlerweile vernachlässige ich meinen Instagram-Kanal leider etwas, einfach weil mir YouTube im Gesamten mehr Spaß macht und mehr Freiheiten bietet.

Tanja, warum hast du dich hauptsächlich für Youtube entschieden und nicht beispielsweise für Instagram oder TikTok? Welche Vorteile bietet Youtube?

Tanja: Wer mal auf meinem Instagram Account war, sieht schnell, dass Fotos machen nicht unbedingt meine größte Stärke ist. Und auch mich kurzzufassen, wie es bei TikTok nötig wäre, ist nicht unbedingt mein Ding. Quatschen macht mir einfach Spaß. Ich mag es, die Stärken und Schwächen eines Buchs ausführlich zu besprechen und dafür ist YouTube einfach die geeignetste Plattform.

Juliane, welches Rezensionsformat magst du am liebsten?

Juliane: Um selbst eine Rezension zu verfassen, mag ich das Videoformat ganz klar am liebsten. Beim Sprechen kann ich mich viel besser ausdrücken und ich muss mich nicht kurz halten. Leider werden einzelne Rezensionen auf BookTube eher schlecht geklickt, daher erzähle ich (und viele andere BookTuber) meist „nur“ in den Lesemonaten sehr ausführlich über meine gelesenen Bücher. Wenn ich eine Meinung zu einem bestimmten Buch suche, dann schaue ich mir aber gern auch schriftliche Rezensionen an, diese findet man auch schneller. Allgemein ist aber eine Mischung aus allen Rezensionsformaten perfekt.

Tanja, welche verschiedenen Videoformate machst du und welches macht dir am meisten Spaß?

Tanja: Natürlich drehe ich die typischen Formate wie Lesemonate, Neuzugänge, Neuerscheinungen und Currently Readings. Aber mein Lieblingsformat nennt sich tatsächlich „Wie tickt BookTube?“. Dort lade ich regelmäßig verschiedene andere BookTuber ein, die dann Fragen rund um Bücher und die BookTube-Szene beantworten.

Welche Tipps habt ihr für Anfänger*innen, die auch mit BookTube oder Instagram starten möchten?

Tanja: Lasst euch nicht vom Irrglauben abhalten, ihr bräuchtet teure Technik, um loszulegen. Jedes Handy kann heute in HD filmen. Sucht euch einen gut beleuchteten Platz und los geht’s! Auch bei Schnitt- und Bildbearbeitungsprogrammen reicht am Anfang eine kostenfreie Version. Probiert euch aus und denkt nicht, dass ihr von Anfang an Anfang perfekt sein müsst. Niemand erwartet das von euch – bei mir geht heute noch sehr viel schief, das sollte man sportlich nehmen.

Juliane: Mein wichtigster Tipp ist auch: Einfach anfangen. In unserer BookTube-Familie ist Platz für jede/n.
Das gilt auch für Instagram. Dort ist es noch ein bisschen einfacher zu beginnen, da du dich selbst nicht zeigen musst, sollte es dir unangenehm sein. Probiere dich ein bisschen aus, so ein Foto ist schnell gemacht. Ich persönlich mag es, wenn der Feed (also alle Bilder) ein einigermaßen einheitliches Konzept haben. Dazu kannst du dir vorher ja etwas Gedanken machen, aber das ist auch kein Muss. Ich habe auch erst später ein wirkliches Konzept für mich gefunden. Wichtig ist, egal ob auf BookTube oder Bookstagram: Hab Spaß, sei du selbst und mach das, worauf du Lust hast.

Könnt ihr uns andere tolle Booktuber*innen empfehlen?

Tanja: Schaut auf jeden Fall bei der lieben Leo von dunkelbuntetraeume, bei Fredrike von bookfrempire, bei Jasmin von CliffhangerAndBookboyfriends oder Steffi von Ladyofthebooks vorbei. Auf meinem Kanal findet ihr aber auch noch ganz viele andere tolle Menschen, die ich selbst super gerne schaue.

Juliane: Oh, wo soll ich da nur anfangen? Es gibt so unglaublich viele tolle Booktuber*innen. Hier mal ein paar, von denen ich jedes Video anschaue und die auch neben BookTube einfach toll sind: Meike & Anja von Bookfriends4ever, Sarah von Alice im Bücherland, Anka von Ankas Geblubber, Ruth von Zwischentausendzeilen, Stefie von Der Buchschnack, Eva von Herz auf der Zunge, Kristin von Kristinchen, Lina von linalaunebuecher, Tanja von MsDrunkenCherrys Bücherstapel … Ich könnte noch sehr viel mehr aufzählen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Tanja und Juliane für das spannende Interview und freuen uns auf viele weitere Videos von euch!

Divider

2 Kommentare zu “Im Interview: Die Booktuberinnen Tanja und Juli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.