Tipps & Tricks für Ihre Kurzvorstellung auf NetGalley

Nicht nur bei der der Bewerbung für einen neuen Job ist es besonders wichtig, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Auch bei NetGalley “bewerben” Sie sich als professionelle*r Leser*in für von den Verlagen bereitgestellte Leseexemplare. Damit die Verlage Sie besser kennen lernen und entscheiden können, ob sie Ihnen Leseexemplare zur Verfügung stellen möchten, bitten wir alle unsere Mitglieder nach der Registrierung, sich in der Kurzvorstellung auf ihrem Profil vorzustellen. Welche Informationen in Ihrer Kurzvorstellung nicht fehlen dürfen, damit Sie einen positiven und professionellen ersten Eindruck bei den Verlagen erwecken, erklären wir Ihnen hier. Und auch die Verlage selbst kommen zu Wort und erzählen, was eine überzeugende Kurzvorstellung beinhalten sollte.

Wozu dient die Kurzvorstellung?

Um als professionelle*r Leser*in arbeiten zu können (ja, es ist Arbeit! Wertvolle Arbeit, die Spaß macht!), fragen Sie bei den jeweiligen Verlagen Leseexemplare an. Verstehen Sie also Ihr NetGalley-Profil als Ihre Bewerbung und die Kurzvorstellung darauf als ein Mini-Bewerbungsschreiben an die Verlage. In Ihrer Kurzvorstellung sollen Sie in eigenen Worten möglichst präzise und informativ zusammenfassen, was Ihre Rolle als professionelle Leser*in kennzeichnet und begründen, wieso Sie Rezensionsexemplare erhalten möchten. Ihre Kurzvorstellung ermöglicht es den Verlagen dann, schnell zu erkennen, wie, wo, mit und zu wem sowie wie häufig Sie über Bücher sprechen.

So überzeugt Ihre Kurzvorstellung:

Wir haben einige praktische Tipps zum Schreiben Ihrer Vorstellung als professionelle*r Leser*in zusammengetragen:

    • Formulieren Sie Ihre Kurzvorstellung möglichst sachlich und präzise. Ihre Kurzvorstellung sollte eine Länge von höchstens sechs Sätzen nicht überschreiten.
    • Erklären Sie den Verlagen kurz und knapp, warum Sie sich für Leseexemplare bewerben.
    • Mit wem und an welchen Orten – on- und offline – sprechen Sie über Bücher? Engagieren Sie sich z.B. in einem Buchclub? Dann sollten Sie diese Information nicht verheimlichen!
    • Was lesen Sie besonders gerne? Geben Sie Ihre Lieblingsgenres und ggf. besondere Leseinteressen mit knapper Begründung an. Dazu dient natürlich auch die Auswahl der Lieblingsgenres im Profil.
    • Aktualisieren Sie Ihre Kurzvorstellung regelmäßig und halten Sie alle Informationen und Zahlen, die sie auf Ihrem Profil teilen, auf dem neuesten Stand.

Tipps für Blogger*innen & Rezensent*innen:

  • Geben Sie Ihre Reichweite an! Seien es Instagram-Follower, Facebook-Fans oder ihre Blog-Klickzahlen: Für Verlage ist es nicht nur wichtig zu wissen, wo sie über Bücher sprechen, sondern auch, wie viele Menschen Sie damit erreichen. Haben Sie ein Media Kit für Ihren Blog? Prima! Dann verlinken Sie es in Ihrem Profil. Auch hier gilt natürlich: Halten Sie alle Daten und Fakten immer auf dem neuesten Stand.
  • Führen Sie zudem auf, wie regelmäßig Sie auf all Ihren Kanälen posten.
  • Geben Sie an, wie lange Sie als Blogger*in oder Rezensent*in schon aktiv sind.
  • Verlinken Sie Beispiel-Rezensionen, die Sie für repräsentativ für Ihre Arbeit als professionelle*r Leser*in halten.

Tipps für Buchhändler*innen & Bibliothekar*innen:

  • Geben Sie die Buchhandlung oder die Bibliothek, in der Sie arbeiten, an, und erklären Sie, welche Rolle sie dort innehaben. (z.B., “Marie Mustermann, seit 8 Jahren Buchhändlerin in der Belletristik-Abteilung bei Thalia.”)
  • Geben Sie an, wie lange sie dort schon tätig sind.
  • Nutzen Sie auch andere Orte als die Buchhandlung, um Bücher zu empfehlen? Zum Beispiel ihre Social-Media-Kanäle oder sogar einen Blog? Dann lassen Sie es die Verlage wissen!
  • Planen Sie öfter Lesungen oder andere Veranstaltungen in der Buchhandlung? Auch das ist eine wertvolle Information.

Tipps für Journalist*innen:

    • Geben Sie die Publikation(en) an, in denen Ihre Rezensionen erscheinen.
    • Nennen Sie ggf. auch die Auflagenstärke der Publikation, für die Sie schreiben.
    • Geben Sie an, wie lange sie schon tätig sind, was Ihre konkrete Rolle ist und ob Sie auf spezifische Genres spezialisiert sind.
    • Lassen Sie die Verlage auch wissen, ob Sie an zusätzlichen Formen der Zusammenarbeit, z.B. Autor*innen-Interviews interessiert sind.
  • Tipps für Lehrende:

    • Geben Sie die Institution an, in der Sie lehren. Geben Sie an, wie lange Sie dort schon tätig sind und was Ihre Rolle ist.
    • Nutzen Sie Bücher für Ihren Unterricht? Benötigen Sie öfter zusätzliches Material? Planen Sie auch Aktionen mit Autor*innen? Verraten Sie es den Verlagen!

    Und noch ein Hinweis:

    Behalten Sie auch Ihre Feedback-Rate im Blick. Diese wird in Ihrem Profil für die Verlage angezeigt und ist ein ausschlaggebender Indikator für Ihre Rezensions-Aktivität. Wir empfehlen Ihnen, die Feedback-Rate bei mindestens 80% zu halten. Alle weiteren Informationen zur Feedback-Rate finden Sie in unserem Blogpost.

    Das empfehlen die Verlage:

    “Für uns ist es wichtig, eine Anfrage schnell umfassend einschätzen zu können. Deshalb freuen wir uns über kurze Vorstellungen, die alle wichtigen Informationen auf einen Blick bereitstellen. Wichtige Informationen sind für uns vor allem die Leseinteressen, die aktiv genutzten Kanäle und Plattformen und gegebenenfalls relevante Angaben zum Hintergrund der Person (Studienfach, Beruf etc.). Darüber hinaus sind 1-2 Beispiele für Rezensionen sehr hilfreich. Wir wollen einen Eindruck davon erhalten, wer unsere Titel anfragt, wo eine Rezension sichtbar wird und welche Reichweite sie dadurch erzielt.”

    “Bei der NetGalley-Kurzvorstellung ist es uns als Verlag wichtig, den Rezensenten durch seine Kurzbeschreibung über die weiteren Profil-Informationen wie Feedback-Quote und Abzeichen hinaus besser kennenzulernen: Wer ist der / die RezensentIn, welche Bücher liest der-/diejenige gerne, warum rezensiert er / sie? Außerdem erfahren wir gerne, auf welchen Plattformen die Rezensionen veröffentlicht werden. Zu guter Letzt können wir aus Verlagssicht als Empfehlung noch geben, diese Kurzbeschreibung so aktuell wie möglich zu halten, da sie für uns eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Vergabe von Rezensionsexemplaren darstellt.”

    “Bei der hohen Anzahl an Anfragen ist es für uns wichtig, möglichst auf den ersten Blick hin erkennen zu können, ob Rezensent*innen und Buch zusammenpassen. Besonders hilfreich sind dabei die verlinkten Seiten, die uns anzeigen, wie breit eine Rezension gestreut wird und vor allem auch auf welchen eigenen Kanälen das Buch vorgestellt wird. Unser Tipp: Direktlinks zu den eigenen Profilen bei Onlineshops und Lesecommunities verwenden, statt allgemeinen Links und gerade bei den Verlinkungen zu den eigenen Social-Media-Accounts darauf achten, dass die Links korrekt und für uns nachvollziehbar sind. Ansonsten freuen wir uns immer über eine aussagekräftige, aber knappe Kurzvorstellung, in welcher die Rezensent*innen und Buchhändler*innen ihre Lieblingsgenres und Leseinteressen beschreiben.”

    “Wir freuen uns, wenn Sie sich kurz vorstellen – Warum rezensieren Sie gerne Bücher, wie sind Sie zum Lesen gekommen, was macht Sie als Rezensent aus? Dadurch haben wir die Möglichkeit, Sie besser kennenzulernen. Ein Profilfoto von Ihnen gehört ebenfalls dazu.
    Uns interessiert natürlich auch für welches Genre Sie sich begeistern. Es gibt User, die jedes Genre angeben und alle Titel anfragen. Grundsätzlich finden wir es ansprechender, wenn Sie bei der Titelauswahl selektieren, da Ihr Interesse ja meistens nicht in alle Richtungen geht. Für uns ist es ebenfalls wichtig zu erfahren, auf welchen Portalen Ihre Rezensionen erscheinen.
    Was wir uns von Ihnen wünschen: Rezensieren Sie regelmäßig und nehmen Sie sich etwas Zeit für das Feedback unserer Titel. Uns ist die Qualität wichtig, nicht die Quantität. Durch sehr viele angefragte Titel leidet oftmals auch die Feedbackrate und die Qualität der Rezensionen. Aktualisieren Sie in regelmäßigen Abständen ihr Profil, damit zeigen Sie uns Ihr nachhaltiges Interesse.
    Wir freuen uns jederzeit über den Austausch mit den NetGalley-Mitgliedern und sind offen für Fragen, Anregungen und Kritik.”

    Divider

    8 Kommentare zu “Tipps & Tricks für Ihre Kurzvorstellung auf NetGalley

    1. Ich habe jetzt mein Profil ein wenig umgeschrieben und abgekürzt/zusammengefasst und hoffe, das kommt bei den jeweiligen Verlagen nun gut an.
      Mir fehlt leider noch ein Blog, weswegen es bei einigen Verlagen leider nicht möglich ist, Bücher anzufragen, was ich leider sehr schade finde. Man macht das ja nicht einfach so und lässt es laufen, da gehört viel Zeit und Mühe zu und natürlich gerade nach dem Datenschutz ist es auch noch eine zusätzliche Herausforderung.
      Ich würde mir wünschen, dass man dennoch eine Chance erhält, auch wenn man kein Blogger ist!
      Ansonsten klappt es aber super und mit den meisten Verlagen macht es wirklich sehr viel Spaß und man steht dort teilweise schon in persönlichem Kontakt, was mir wirklich viel bedeutet.

    2. Mal schauen was sich noch verändern lässt. Aber im Moment läuft es gut und habe vielleicht mal auf 25 Anfragen eine Absage – scheint ja schon mal zu gefallen. Außerdem habe ich ein großes herz für Selpublisher und kleine Verlage. Und sehr ehrlich Rezensionen – wenn das auch nicht immer 5 Sterne sind.

    3. Danke für die zahlreichen Tipps. Interessant war auch zu lesen, worauf die Verlage bei den Profilen achten. Ich werde daraufhin mein Profil noch ein wenig überarbeiten.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.